Natur und Umwelt

Die deutsche Klimapolitik ist ein Desaster

Die Bundesregierung ist in der Pflicht, ihr Klimaschutzversprechen national umzusetzen

„Deutschland darf nicht mit leeren Händen zur Klimakonferenz nach Marrakesch fahren“, fordert Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands. Die Vorreiterrolle, die die Bundesrepublik einst in der Klimaschutzpolitik eingenommen hatte, sei längst verspielt, so Müller, der das Gezerre um den vom Bundesumweltministerium vorgelegten Klimaschutzplan 2050 scharf kritisiert.

Download | Pressemitteilung vom 4.11.2016


520.325 Stimmen gegen die Aufweichung des europäischen Naturschutzes!

Über eine halbe Millionen Menschen, haben für den Schutz und den Erhalt von Natura 2000 in Europa gestimmt. Ein sensationelles Ergebnis für NatureAlert! So viele Stimmen kann und darf man in Brüssel nicht überhören.

Die Abgabefrist musste sogar um 48 Stunden verlängert werden, weil es wegen der riesigen Beteiligung zu technischen Problemen kam. Um den Abgabezeitraum von zwölf Wochen sicher einzuhalten, gab es diese Zugabe von der Kommission.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich daran beteiligt haben!

Hintergrund

Die Europäische Kommission unterzieht zurzeit Natura 2000 einem Fitness-Check. Unter anderem sollen folgende Sachverhalte geklärt werden:

  • Sind weitere Maßnahmen auf EU-Ebene überhaupt notwendig, oder reichen nationale und regionale Aktivitäten aus?
  • Gibt es Möglichkeiten den Verwaltungsaufwand von Natura 2000 zu reduzieren?
  • Sind die Kosten von Natura 2000 angemessen?
  • Gibt es Widersprüche/Konflikte mit anderen EU-Interessen (Wirtschaft)?

Das Ziel, das man mit dem Check verfolgt ist wahrscheinlich eine Schwächung und Aushöhlung von Natura 2000. Und genau gegen diese Tendenzen wendet sich NatureAlert, ein europaweiter Zusammenschluss von 120 Umweltorganisationen.

Neu aus der Druckerei

Download | Umweltbroschüre 2016


Hilfe beim Erstellen von Stellungnahmen

Landesbüro anerkannter Verbände in Brandenburg

Neue Vorschriften für Planfeststellungsverfahren


Agro-Sprit - eine gefährliche Einbahnstraße!

Agrosprit-titelDie NaturFreunde in Baden und Württemberg rufen dazu auf, den Agrosprit E10 zu boykottieren!

nf_logo_freigestellt_farbe Die Politik muss alles daran setzen in Entwicklungsländern rein profitorientierte Landnahmen und Investitonen in Agrotreibstoffe unverzüglich zu unterbinden.
nf_logo_freigestellt_farbe Die Nahrungsmittelselbstversorung der Menschen in den Entwicklungsländern muss absolute Priorität haben.
nf_logo_freigestellt_farbe In der EU wird ein Importverbot für Agrotreibstoffe eingeführt.
nf_logo_freigestellt_farbe Die Elektromobilität wird staatliche gefördert.
nf_logo_freigestellt_farbe Auf Autobahnen wird ein Tempolimit von 120 km/h eingeführt.
nf_logo_freigestellt_farbe Carsharing, öffentliche Verkehrsmittel, zu Fuß gehen und Radfahren stehen im Mittelpunkt einer neuen Verkehrspolitik
nf_logo_freigestellt_farbe Umweltfreundliche, heimische Biomasse wird in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen genutzt und landet nicht im Tank.
nf_logo_freigestellt_farbe Bioenergie muss auch in Deutschland deutlich stärker aus Rest- und Abfallstoffen gewonnen werden!

Positionsflyer herunterladen!


1.000 Gipfel

Euratom? Nein Danke!Der Deutsche Bundestag hat den Ausstieg aus der Atomenergie bis 2022 beschlossen. Ein Erfolg der Anti-Atom-Bewegung und von Tausenden von Menschen, die sich über Jahrzehnte gegen diese sinnlose und gefährliche Form der Energiegewinnung eingesetzt haben. Deshalb bleiben wir dabei: Wir wollen die Abschaltung aller Atomreaktoren – und zwar sofort!

Trotz alledem bleibt noch viel zu tun. Erst 2022 wird das letzte Atomkraftwerk abgeschaltet, die Bundesrepublik besitzt immer noch kein geeignetes Endlager für hochradioaktiven Atommüll und die Regierung Merkel verschleppt die Energiewende.

Weiterlesen!


Natura Trails

NaturaTrails

Wandern durch die schönsten Gebiete der Natura 2000. Die NaturFreunde haben Wander-, Rad- oder Erlebnistouren ausgetüfftelt, die es sich er erleben lohnt. Natura 2000 ist ein neues, europäisches Schutzgebietssystem. Alle Staaten der Europäischen Union (EU) haben dem Aufbau dieses Netzwerkes von schützenswerten Lebensräumen zugestimmt.

Hier finden Sie alle interessanten Informationen und die Trails.


Ade EnBW

NaturFreunde intensivieren Stromwechselkampagne Die NaturFreunde Deutschlands haben eine Kampagne für den Atomausstieg in Baden-Württemberg begonnen. Unter dem Motto „Ade EnBW“ wollen wir die Stromkunden des Atomkonzerns EnBW dazu ermuntern, zu einem ökologischen Stromanbieter zu wechseln und auf erneuerbare Energien umzusteigen - statt sich zu Gefangenen der Atomideologie von Ministerpräsident Mappus machen zu lassen. Diese und künftige Landesregierungen in Baden-Württemberg rufen wir auf, die Beteiligung an EnBW zu nutzen, um eine dezentrale Energieversorgung auf der Basis von Sonne, Wind, Wasser und Biomasse zu fördern.

Stromwechseln jetzt - Erneuerbar statt atomar!

Klimaschutz durch EWS Schönau

Vor einigen Jahren haben die NaturFreunde Baden mit den Elektrizitätswerken Schönau einen weitreichenden Kooperationsvertrag geschlossen.

Durch Ihre Überzeugung können Sie vieles verändern. Mit Strom der EWS leisten Sie einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz, fördern neue regenerative Energiequellen und zeigen dem Atomkraftschwindel die rote Karte.

Alle NaturFreunde-Mitglieder in Baden können EWS-Strom aus regenativer Energie und Kraftwärmekopplung zu vergünstigten Bedingungen beziehen. Er ist vom TÜV Nord zertifiziert und vom Bund der Energieverbraucher mit "sehr gut" bewertet worden.


Bildungsnetzwerk Aue

Protokoll des Bildungsnetzwerks Aue 2015

Newsletter BNA 2016