Nord-Süd-Kooperation

Die Veranstaltungen:


Reise zur "Landschaft des Jahres" nach Senegal / Gambia und ins Saloumdelta vom 17.- 31.01.2019

Reise zur «Landschaft des Jahres» nach Senegal / Gambia vom 11.- 25.01.2018
Reise zur «Landschaft des Jahres» nach Senegal / Gambia vom 11.- 25.01.2018

Auf zu neuen Ufern! Anlässlich der Eröffnung der ersten afrikanischen Landschaft des Jahres organisiert der Landesverband der Naturfreunde in Baden in Zusammenarbeit mit den Naturfreunden und ihren Partnern in der Region von 17.-31. Januar 2019 eine zweiwöchige Reise durch Senegal und Gambia, zu der alle interessierten NaturfreundInnen herzlich eingeladen sind.

Hauptorte der Landschaft des Jahres sind Koungheul in Senegal und Janjanbureh in Gambia. Das Gebiet ist touristisch wenig erschlossen. Mit dem Projekt will die Naturfreunde Internationale (NFI) gemeinsam mit den senegalesischen Naturfreunden und ihren Partnern verantwortungsvollen Tourismus in der Region anstoßen (Senegal) oder wiederaufbauen (Gambia), um für die Bevölkerung zusätzliche Einkommensmöglichkeiten zu schaffen. Dies entspricht auch den Vorstellungen und Plänen der lokalen Behörden.

Es geht den Naturfreunden darum zu zeigen, dass trotz teilweise schwer beeinträchtigter Umwelt und Natur, trotz schwierigster Lebensverhältnisse ein starker Wille besteht „to make the future better" – wie einer unserer Partner aus Gambia sagt, ein kaum der Schule entwachsener junger Mann. Wir denken, dass es wichtig ist, die Menschen dabei zu unterstützen.

Vor diesem Hintergrund braucht es unser Verständnis für einige sehr einfache Unterkünfte in der Region. Etwas Sportsgeist und die Bereitschaft für Komfortverzicht sind gefragt. Mehr Komfort gibt es dann an den Tagen, die wir außerhalb der Landschaft des Jahres verbringen, im Saloumdelta.
Regelmäßige Informationen aus der und über die Landschaft des Jahres gibt es auf der Website der NFI

Über die erste internationale Reise in die Landschaft des Jahres (Tour d’horizon, Januar 2018) informiert der Tourismusblog der NFI. Hier kann die Reise tageweise nachvollzogen werden, wobei der zweite Teil der Route, nach dem Besuch der Landschaft des Jahres von unserer Route abweicht.

Reiseleitung
Ursula Georg, Naturfreunde LV Baden
Ingeborg Pint, Afrikareferentin NFI

Laufende Information: Landesinformationen, Lesetipps, Landkartenausschnitte folgen

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!
Ursula Georg / Ingeborg Pint

Download | Teilnehmerinfo Nr.1 - Reise in die Landschaft des Jahres 2018/2019 - Senegal/Gambia und ins Saloumdelta

Download | Merkblatt - Reise in die Landschaft des Jahres 2018/2019

Download | PROGRAMM - Reise in die Landschaft des Jahres 2018/2019

Download | Anmeldeformular - Reise in die Landschaft des Jahres 2018/2019


Und weiter: Projekte, Projekte, Projekte.

Mit viel Einsatz und Herzblut wurde und wird in unserer Region nicht wenig auf die Beine gestellt.

Hier einige Berichte dazu:


Das Afrikafest der Karlsruher NaturFreunde

20170916 Afrikafest18 20170916 Afrikafest 20170916 Afrikafest59

 










Der Wettergott meinte es gut mit den NaturFreunden und ihren Gästen am Samstag, 16.09. im Ostauepark, als sich trotz drohend dunklen Wolkenberge viele Menschen bei Vorträgen zu Afrika und dem Klimawandel, Kinderunterhaltung und gewohnt guter Verpflegung einfanden. Die Veranstaltung unter der Schirmherrschaft des Karlsruher Oberbürgermeisters Mentrup lockte viele Familien und Interessierte zu einem bunten Programm an. Das Weltspiel der Nord-Süd-Kooperation fand ebenso viel Lob von der Grünen Abgeordneten Sylvia Kottig-Uhl wie auch die anderen Angebote, die ebenso informativ wie unterhaltsam waren.
Bis in den späten Abend liessen sich die Gäste von den afrikanischen Klängen unterhalten und bezaubern, ein gelungenes Fest und für alle fleissigen Helfer und die Ortsgruppe sicher genung Anlass, auch nächstes Jahr wieder so engagiert viele Menschen zusammenzubringen und auf die notwendige Unterstützung für unsere afrikanischen NaturFreundinnen und -freunde hinzuweisen.


Das große TAMTAM bei den NaturFreunden Rastatt

Durch diese tolle Veranstaltung im Juli 2017, dem großen TAMTAM-Trommel-und Familienfest auf dem Gelände des NaturFreundehauses "An der Murg" ist die Summe von 1.200 Euro für den Bau des Ausbildungszentrums in Saint Louis in Senegal zusammengekommen. Dafür ein dickes DANKE DANKE DANKE! auch an alle Helferinnen, Helfer und Engagierte!

Download | Afrikabrief 08-2017: TAMTAM-dankeschön | Einladung zur Reise in die Landschaft des Jahres in Senegal und Gambia


Protokoll der Veranstaltungen und Aktivitäten Sept. / Okt. 2017 in Baden-Württemberg

Der Fachbereich Nord-Süd-Kooperationen in Baden-Württemberg blickt auf eine ereignisreiche Zeit im September und Oktober zurück, über die wir hier zusammenfassend berichten möchten. Mitte September startete die Ortsgruppe Berghausen eine neue Veranstaltungsreihe „Mit Globalem Lernen Zusammenhänge erkennen“ in ihrem Naturfreundehaus „Am Hopfenberg“. Den Anfang machte hier der Aktionstag Weltspiel, zu dem eine große Zahl von Mitgliedern (inkl. der Jugend!) und Gästen im NF-Haus begrüßt werden konnte. Erfreulich war auch die rege Teilnahme der Jugend. Aufgabe und Fragestellungen an diesem Abend waren: Welche Bilder verbindet man mit Europa, welche mit Afrika? Wo überall auf der Welt sind wir NaturFreunde vertreten? Welche Einwohnerzahl passt zu welchem Kontinent der Erde? Wie hoch ist das Bruttonationaleinkommen dieser Kontinente? Wer emittiert wieviel Treibhausgase und verbraucht wieviel Energie? Und wie sind die Fluchtbewegungen global verteilt?

Nord Süd 2017 1Nord Süd 2017 2Nord Süd 2017 3

In lockerer Weise wurde diskutiert, geschätzt, geraten und vermutet. Nicht immer deckten sich das Gefühl der Mitspieler mit der Realität, die durch verschiedene Symbole auf der Weltkarte dargestellt wurde, und die Auflösung brachte so manchen zum Staunen. Der mit einer Schnur auf der Weltkarte gelegte Äquator machte dann auch die Probleme zwischen Nord und Süd sichtbar. Die "Last" des Nordens auf den globalen Süden ist plötzlich nicht nur ein Schlagwort, sondern in Form der positionierten Symbole begreifbar geworden. Insgesamt war es ein unterhaltsamer und vor allem interessanter und lehrreicher Abend, der auch im Nachhinein noch viele Diskussionen in der Ortsgruppe angestoßen hat. Der Beifall für die Moderation dieser gelungenen Veranstaltung galt Ursula Georg.
Dabei war der Themenabend „Weltspiel“ Auftakt zur Veranstaltungsreihe. 2018 folgen in der OG Workshops zu den Themen Virtuelles Wasser, Müll und Faire Früchte.

Download | Workshopbericht Nord-Süd 09-10-2017


Das Projekt CO²BOLUS der Ortsgruppe Bodensee

CO2BOLUS ist ein Kooperationsprojekt der Naturfreunde Bodensee und Naturfreunde Senegal. Mit den Spenden werden zum einen heimische Streuobstwiesen im Bodenseeraum gefördert, zum anderen Obstbaumpflanzungen in Dorfgemeinschaften im Senegal durchgeführt.

Senegal ist ein Land, das schon heute sehr unter dem Klimawandel leidet.

Mit den Obstbaumpflanzungen werden folgende Ziele in den teilnehmenden Dörfern im Senegal verfolgt:

  • Reduzierung der Landdegradierung (Verringerung des Abtrags von Oberboden durch Wind und Wasser und von Verdunstung, Reaktivierung des Wasserhaushaltes)
  • Verbesserung der CO2-Bilanz
  • Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Familien (Obst für Eigenbedarf und für den Verkauf)
  • Verbesserung der Ernährungssituation und Vitaminversorgung
  • Stärkung der Dorfgemeinschaft

Nordsued 1 Nordsued 1 Nordsued 1 Nordsued 1 Nordsued 1 Nordsued 1 Nordsued 1

Das Projekt wurde von den Naturfreunden Senegal eigenständig entwickelt und durchgeführt.
ASAN betreibt in Dakar angeschlossen an das NaturFreundehaus eine eigene Baumschule mit Umweltbildungszentrum.

Am Bodensee wird durch CO2BOLUS die Neuanlage, Reaktivierung und Pflege von Streuobstwiesen gefördert, sowie Umweltbildungsmaßnahmen durchgeführt.
Streuobstwiesen haben traditionell eine große Bedeutung in der Kulturlandschaft des Bodensees und sind aus dem Landschaftsbild nicht wegzudenken.
Daneben weisen sie aber auch eine sehr hohe Biodiversität auf. Es sind über 3000 Obstsorten der Streuostwiesen bekannt.
Mit ca. 5000 Tier- und Pflanzenarten (darunter viele gefährdete Arten) zählen diese Lebensräume zu den artenreichsten Biotope Mitteleuropas.

2015 wurden die ersten Wiesen gepachtet. Anfang 2016 wurde mit ersten Pflanzungen gestartet.
Im Laufe des Jahres sind verschiedene Umweltbildungsmaßnahmen geplant sowie umfassende Baumpflegemaßnahmen.

Download | Infos zur Nord-Süd Kooperation

Finanziert wird das Projekt über Spenden, die ausschließlich ins Kooperationsprojekt fließen. 2017 werden zudem Obstbaumpflanzungen in drei Dörfern im Senegal durch das Land Baden-Württemgerg über die Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) gefördert.
Möchten Sie das Projekt unterstützen und einen Beitrag zum Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen leisten?

Spenden an:

NaturFreunde Bodensee e.V.
Stichwort „CO2BOLUS“
Volksbank Konstanz e.G.
IBAN: DE33692910000226700102
BIC: GENODE61RAD

Ansprechpartnerin:
Daniela Dietsche, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , 07732-8237726

Mit freundlicher Unterstützung von

 Logo (Staatsministerium Baden-Württemberg)


Rastatter Freundschaft mit NaturFreunden im Senegal ⁄ Afrika

Die Rastatter NaturFreunde verbindet seit 2008 eine enge Partnerschaft und Freundschaft mit den NaturFreunden aus St. Louis ⁄ Senegal.
Im Jahr 2008 besuchte eine Delegation senegalesischer NaturFreunde Deutschland. Auf der Durchfahrt in den Süden machten sie für einen Tag Station in Rastatt.
Hier interessierte vor allem die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Rastatter Naturfreundehauses.
Bei dieser Gelegenheit war der Kontakt so innig, dass man sofort die Freundschaft besiegelte.

Nordsued 4 Nordsued 4 Nord Süd 2017 4 MM

Inzwischen haben mehrere Besuche von Rastatter NaturFreunden im Senegal stattgefunden,
sie unterstützen den Bau eines Ausbildungszentrums und Kinderhorts in St. Louis, siehe unten.

Website | NaturFreunde Rastatt

Download | Spendenmöglichkeit


NaturFreunde bauen Ausbildungszentrum für Mädchen im Senegal

Ab Juni entsteht in der senegalesischen Region Saint Louis ein Ausbildungszentrum für Mädchen. Die NaturFreunde Deutschlands und die Ortsgruppe Rastatt unterstützen das Projekt.

Nordsued 4 Nordsued 4 Nordsued 4

 

Man muss wissen: Senegal gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Insbesondere die Folgen des Klimawandels treffen die Menschen hart: Trockenperioden, Ernteausfälle und die zunehmende Wüstenbildung führen zu einer immer größeren Landflucht. "Das neue Ausbildungszentrum soll Mädchen und jungen Frauen helfen, die sonst kaum die Chance auf eine Ausbildung bekämen", erklärt Uschi Böss-Walter, Mitglied der NaturFreunde Rastatt. Realisiert wird es gemeinsam mit dem Frauennetzwerk "Koom-koomujaboot Gi" in Saint Louis.

Das Ausbildungszentrum soll jährlich 75 Ausbildungsplätze für Mädchen bieten, in denen sie traditionelle Berufe wie Schneidern, Stoffdruck und Färben oder auch die Verarbeitung von regionalem Gemüse erlernen. Zudem wird Betriebswirtschaft gelehrt und in den Umweltschutz sowie die Hintergründe des Klimawandels eingeführt.

Finanziert wird das Projekt zu 75 Prozent vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Den Rest steuern das Frauennetzwerk und die NaturFreunde Rastatt bei. Jede finanzielle Unterstützung ist herzlich willkommen.

Spendenkonto der NaturFreunde Rastatt:
IBAN: DE14 6629 0000 00300117 08
BIC: VBRADE6KXXX
Stichwort: Ausbildungszentrum St. Louis

Download | Infos zum Projekt Ausbildungszentrum Senegal

Website | weitere Infos bei der Bundesgruppe

Website | ASAN - Association Sénégalaise des Amis de la Nature - NaturFreunde Senegal


NaturFreunde Berghausen und der Senegal

14 Naturfreunde/innen reisten nach Senegal. Die erste Etappe ging von Dakar nach Kidira an die Grenze zu Mali. Schon an der Gemeindegrenze zu Kidira wurden wir vom dortigen Bürgermeister in Begleitung vieler vor allem junger Menschen erwartet. Nach herzlichen Begrüßungen wurden sie mit lautem Hupkonzert von unzähligen Mopeds in den Ort und direkt zu der Schule Guinaw Rails eskortiert.

Nordsued 5 Nordsued 6 Nordsued 7

Website | Berghausen und Kidira / Bilder & Informationen

und für alle, die sich an der Entwicklungspartnerschaft finanziell beteiligen möchten,
hier unser Spendenkonto "Kidira" bei der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen DE26 6605 0101 0108 2116 40


Nord-Süd-Partnerschafts-Portal der NaturFreunde Deutschlands

Die Naturfreundefamilie hat seit einigen Jahren eine Reihe von afrikanischen Mitgliedsorganisationen – und die Zahl wächst. Gemeinsam ist diesen Organisationen, dass sie sich für Umwelt- und Naturschutz engagieren und im sanften Tourismus tätig sind. Die afrikanischen Organisationen haben Anschluss an die internationale Naturfreundebewegung gesucht, um eine Stärkung ihrer Position im eigenen Land und eine erhöhte Aufmerksamkeit für ihre Anliegen zu erhalten.

Wichtige Elemente der Nord-Süd-Partnerschaft zwischen Naturfreunden sind die Unterstützung der Aufbauarbeit der afrikanischen Organisationen, die Förderung von Maßnahmen zur Qualifizierung und die Unterstützung bei der Durchführung eigener Umweltbildungs-, Klimaschutz- oder anderer Projekte. Die Erarbeitung von Projekten erfolgt dabei immer vor Ort. Afrikanische Naturfreunde lernen von europäischen und umgekehrt.

Um diese Aufgaben noch besser unterstützen zu können, hat die NFI neben dem Solidaritätsfonds, der aus Mitteln der europäischen Mitgliedsorganisationen gespeist wird, einen Spendenfonds für Projekte der afrikanischen Naturfreunde eingerichtet. Daraus werden laufend Projekte unterstützt die vom Netzwerk der afrikanischen Naturfreunde (RAFAN) und der Natufreunde Internationale gemeinsam ausgewählt werden.

Für diesen Spendenfonds für Projekte der afrikanischen Naturfreunde ersuchen wir Sie / Dich / Euch um Unterstützung. Direkte finanzielle Hilfe ist ebenso willkommen, wie die Verbreitung der Information über das Spendenkonto oder Initiativen für Kooperationsprojekte von Naturfreundegruppen. Bei Interesse vermittelt die NFI auch gerne Kontakte.

Aktuell wird mit Ihrer Spende ein landwirtschaftliches Projekt in Mali unterstützt: Die BewohnerInnen von Finkolo sollen beim Aufbau eines eigenständigen Gemüseanbaus unterstützt werden – mit der Vermittlung des nötigen Know-hows sowie technischer Unterstützung. Als Starthilfe werden Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutzmittel angekauft, weiters sollen zwei Brunnen gebaut und eine Motorpumpe für das Bewässerungssystem angeschafft werden.

Eine Liste der zur Umsetzung ausgewählten Projekte finden Sie nachstehend als Download!

Website | Projektliste

Website | Spendenfolder


Projektunterstützung und Öffentlichkeitsarbeit

Ortsgruppe Schwarzbachtal - unterstützt das Kinderhortprojekt der OG Rastatt in Saint Louis seit Jahren unter anderem finanziell durch Basare

Ortsgruppe Mannheim - Afrika Konzert - Informationsveranstaltung und kulturelles Highlight

Ortsgruppe Rastatt - das große TAMTAM

Ortsgruppe Karlsruhe - Afrika-Tag im Ostauepark

Nordsued 8 Nordsued 9 Nordsued 10 Nordsued 11 Nordsued 12 Nordsued 13