Umweltschule Rastatt

Die Umweltschule der NaturFreunde Rastatt Programm 2017

Umweltschule2







 

Die wachsende Weltbevölkerung benötigt dringender denn je die Bewahrung der natürlichen Lebensgrund­lagen. Ohne diese gibt es keine Nahrung und kein Sauerstoff, eine elementare Voraussetzung von Leben. Konflikte und Kriege um Ressourcen drohen zudem.

Der Mensch ignoriert allzu oft, dass er Teil der Biosphäre ist. Er fühlt sich erhaben über ökologische Syste­me und Gesetzmäßigkeiten und greift oftmals rücksichtslos in deren Stoffkreisläufe ein. Er verkennt ökolo­gische Grenzen und bringt Ökosysteme aus dem Gleichgewicht und destabilisiert sie.

Deshalb sind Kenntnisse über ökologische Systeme und deren Funktionen unabdingbare Voraussetzung für deren Bewahrung. Kenntnisse über ökologische Zusammenhänge fördern ein umweltorientiertes Problem­bewusstsein und die Achtung vor der Natur.

Die Umweltschule der NaturFreunde Rastatt hat sich zum Ziel gesetzt, solche Zusammenhänge transparent zu machen, für Kinder und Erwachsene. Die Umweltschule versucht mit ihren beschränkten finanziellen Mitteln und mit wenig Personal diese Aufgabe anzugehen, lokal vor Ort. Einerseits macht sie dies laienhaft durch Selbstbildung wie zu Ursprungszeiten der Naturfreunde vor über hundert Jahren (s. Arbeiterbildung), andererseits nutzt sie auch das heutige Fachwissen von Experten. Die Themen sind: Wald, Wasser, Boden, Auen, Klima, Ressourcen, Fauna, Flora. Die Umweltschule startete im Spätjahr 2015.

Die geplanten Aktivitäten 2017:

Download | Umweltbildungsprojekte 2017

Download | Umweltschule Ausblick 2017

Download | In eigener Sache

1.) Seminare:
Im Jahr 2015 fand ein dreiteiliges Seminar zu „Nachhaltige Entwicklung“, „Biodiversität und Naturschutz“ und „Klimawandel und Klimaschutz“ statt.

2.) Die Erstellung von Bildungsbausteinen:
Inzwischen wurden über ein Dutzend Bildungsbausteine erstellt zu Themen aus den Bereichen „Wald“, „Wasser“, „Boden“ „Auen“ und „Ökosysteme“.

3.) Das Forum:
Das Forum bietet Einzelveranstaltungen und Exkursionen an. So gab es Vorträge zu den Themen „Wald­wirtschaft im Klimawandel“, „Massenaussterben von Arten“ oder „Agenda 2030“. Nun folgen ein Vortrag zur „Nord-Süd-Kooperation“ sowie drei Vorträge zu den Rastatter Rheinauen bzw. den Auen allgemein.

4.) Die Umweltschule unterstützt die Kindergruppe der NaturFreunde, die „Umweltdetektive“.

5.) Die Umweltschule unterstützt die Naturerlebnisstation „NEST Raukehl“ in den Rastatter Rheinauen.

6.) Im Rahmen der Umweltverbandsarbeit, z.B. innerhalb des Landesnaturschutzverbandes BW (LNV), setzt man sich mit aktuellen Umweltmaßnahmen auseinander u. versucht eine Position zu finden u. zu vertreten.

7.) In den monatlichen „Umwelt-Treffs“ wird über Aktuelles berichtet und werden die Aktivitäten der Umweltschule vorbereitet.

8.) Die NaturFreunde Rastatt gehören dem bundesweiten „BildungsNetzwerk Aue“ (BNA) an.

NF-Umweltschule im Web: http://www.naturfreunde-rastatt.de/gruppen/umweltschule/

NaturFreunde Rastatt: Heinz Zoller, Fliederweg 13, 76437 Rastatt, Tel: 07222 / 20665, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Uschi Böss-Walter, Rheinauer Ring 42, 76437 Rastatt, Tel: 07222 / 69159, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.