Satzung

Mitglieder im Landesverband Baden der NaturFreunde sind die Ortsgruppen, die wiederum in ihrer Satzung Ziele und Zweck des Verbandes anerkennen müssen.

Auszüge aus der Satzung des Landesverbands Baden

§1. Name, Sitz und Grundlagen

  1. Der Verein führt den Namen NaturFreunde Baden, Verband für Umweltschutz, sanften Tourismus, Sport und Kultur, Landesverband Baden e.V. (Kurzbezeichnung: NaturFreunde Baden)
  2. Der Tätigkeitsbereich erstreckt sich auf den ehemaligen Landesteil Baden des Landes Baden-Württemberg. Der Landesverband kann zur besseren Verwaltung in Bezirke eingeteilt werden.
  3. Der Verein hat seinen Sitz in Karlsruhe.
  4. Der Verein ist parteipolitisch und religiös unabhängig. Er bekennt sich zu einer demokratischen und sozialistischen Gesellschaftsordnung und zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und setzt sich für den ökologischen Umbau der Industriegesellschaft ein.
  5. Der Landesverband ist Mitglied der NaturFreunde Deutschlands, Verband für Umweltschutz, sanften Tourismus, Sport und Kultur, Bundesgruppe Deutschland e.V. und damit der NaturFreunde-Internationale (NFI).

§2. Zweck

Zweck des Vereins ist es,

  • den Natur- und Umweltschutz vorrangig zu fördern;
  • die natürlichen Lebensgrundlagen zu erhalten und zu verbessern;
  • den Schutz und die Erhaltung einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt zu fördern und zur Sicherung ihrer Lebensgrundlagen beizutragen;
  • soziale und ökologische Verantwortung Einzelner in Arbeit und Freizeit, in Herstellung und Verbrauch zu entwickeln;
  • Interesse an der Natur zu wecken;
  • naturkundliches und ökologisches Wissen zu vermitteln;
  • Verständnis für das Wesen der Demokratie zu wecken und demokratische Verhaltensweisen zu fördern;
  • internationale Gesinnung und Völkerverständigung zu pflegen;
  • Friedensbemühungen und Abrüstung zu unterstützen;
  • kulturelle Tätigkeiten anzuregen und zu unterstützen;
  • umwelt- und sozialverträgliches Wandern, Reisen sowie sportliche Betätigung zu fördern;
  • Kinder-, Jugend-, Erwachsenen- und Familienbildung sowie Jugend- und Altenhilfe zu fördern.

§3. Tätigkeiten

  1. Alle Vereinstätigkeiten haben die demokratischen, umwelt- und sozialverträglichen Zielsetzungen des Vereins im Sinne des §2 zur Voraussetzung.
  2. Der Vereinszweck soll insbesondere erreicht werden durch ...
    • Beschäftigung mit dem Natur- und Umweltschutz, aktiven Einsatz für die Erhaltung und Verbesserung der natürlichen Lebensgrundlagen;
    • Pflege der Natur- und Heimatkunde;
    • Beschäftigung mit den Fragen der geschichtlichen und gesellschaftlichen Zusammenhänge;
    • Förderung der musischen und kulturellen Betätigung und der Kreativität, z.B. auf den Gebieten bildender Kunst, Literatur, Theater, Foto, Film, Musik, Sprachen und Tanz;
    • naturverträgliche sportliche Betätigung wie Wandern, Reisen, Camping, Bergsteigen, Wintersport, Wassersport und Radfahren;
    • Maßnahmen zur Kinder- und Jugenderholung, Jugend-, Familien- und Altenhilfe sowie der Erwachsenen-Bildung, Förderung der Kinder- und Jugendarbeit;
    • Veranstaltung von Reisen in Form von Freizeiten, Bildungs- und Studienaufenthalten, internationalen Begegnungen und Sozialtourismus;
    • Anlage von Sammlungen und Büchereien, Herausgabe von Zeitschriften und Druckwerken, Veranstaltung von Vorträgen, Seminaren, Ausstellungen oder ähnlichem;
    • Erwerb, Bau, Verwaltung und Betreuung von Wanderheimen, Ferienheimen, Bildungsstätten, Jugendherbergen, Zeltplätzen, Kultur- und Jugendheimen. Diese Einrichtungen stehen allen Mitgliedern und Nichtmitgliedern, vorrangig Jugendlichen, Kindern und Familien zur Verfügung;
    • Anlage und Markierung von Wanderwegen;
    • Zusammenarbeit mit Organisationen der Arbeiterbewegung, mit Wander-, Bergsteiger-, Naturkunde-, Umweltschutz- und Sportverbänden sowie mit Jugendverbänden. Grundlage der Zusammenarbeit ist das Bekenntnis zu Demokratie und Völkerverständigung

Hier die komplette Satzung zum Herunterladen